DJK ehrt Gründungsmitglieder

„Sport und Kirche gehören zusammen“ schrieb Franz Urlberger, der Gründervater der DJK Neuhaus in einem Brief und beglückwünschte den Verein zum 60-jährigen Bestehen. Der heute 90-Jährige, damalige Oberlehrer von Neuhaus, lebt seit vielen Jahren in Schönau bei Berchtesgaden. Der Festsonntag begann dann auch mit einem Gottesdienst zu Ehren der verstorbenen DJK-Mitglieder in der Heilig Geist Kirche.

Nach einem kurzen Festzug mit den Neuhauser Vereinen konnte Vorsitzender Werner Sauer den Schirmherrn der Veranstaltung 1. Bürgermeister der Sadt Windischeschenbach Karl Heinz Budnik neben einer Vielzahl von Ehrengästen begrüßen. Sauer stellte den Verein  und seine Entwicklung in kurzen Zügen vor. Das schwärzeste Jahr der Vereinsgeschichte war  2008, als die DJK keine Fußballmannschaft mehr zur Spielsaison anmelden konnte. Aber bereits 2009 wurde mit Hilfe des damaligen 2. Vorsitzenden der Fußball  wieder belebt und es konnte eine Mannschaft gemeldet werden. Sauer sieht eien gute Zukunft für die DJK, engagieren sich doch seit einiger Zeit wieder viele Jugendliche im Verein und  übernehmen auch Führungsaufgaben.

Schirmherr und Bürgermeister Budnik freute sich über einen 60-jährigen Sportverein im Stadtgebiet, der die Zeichen der Zeit erkannt hat und auf die Jugend baut.

Vom Bayerischen Landessportverband war Kreisvorsitzender Ernst Werner gekommen um die Gründungsmitglieder mit Urkunde und goldener Ehrennadel auszuzeichnen. Werner dankte allen die den Verein mit ihrer Arbeit tragen und prägen und vor allem dafür, dass die Jugend in der DJK die Chance erhält, den Verein mitzuführen. Für den SPD Ortsverein gratulierte Raimund Zeitler. In seiner Rede erinnerte er an den legendären Hans Dietzsch und seiner großen Begeisterung für den Fußballsport. Die Freiwillige Feuerwehr Neuhaus, die Siedler und die Concordia Windischeschenbach gratulierten dem Jubelverein ebenfalls.

 

gründungsmitglieder

Für 60-Jährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichent: Franz Urlberger, Herbert Fütterer, Robert Haimerl, Hans Kreinhöfner, Albert Mark, Hans Meiler, Manfred Punzmann, Gust Schieder, Ludwig Schön, Ferdinand Schönberger, Ernst Schönberger, Franz Schricker, Peter Siegert und Rudolf Zeitler.

 

Für 25 Jahre treue zum Verein erhielten Richard, Regine, Johannes und Steffi Eibl, Birgit Witt, Andrea Weigl, Anna Windschiegl, Christian Zant und Andreas Schieder das DJK-Ehrenzeichen in Silber. Mit dem Zeichen in Bronze für 10-jährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Bernhard Kett, Ilona Rettinger, Christain Ermer, Christian Ascherl, Thomas und Gitte Kreinhöfner, Philipp Treichel und Sebatstian Arnold. 

Die 2. Tischtennisjugend erhielt für die Meisterschaft in der 3. Bezirksliga Nord, der dritten Meisterschaft in Folge, eine besondere Ehrenurkunde der Stadt Windischeschenbach. Der Leiter der Tischtennisabteilung Wolfgang Rumpel erhielt von Ernst Werner für seine Verdienste um den Tischtennissport die Verdienstnadel des BLSV in Gold. Christine Sauer und Reinhard Sertl wurden vom Verein mit einer Urkunde für das Bestehen ihrer Gruppen Funktionsgymnastik der Damen und Herrengymnastik geehrt.

Nach einem leckeren Mittagessen begann der sportliche Teil des Sonntags. Neun Hobbymannschaften maßen sich in einem Fußballturnier auf dem Kleinfeld. Den Turniersieg errang die Mannschaft „Bavarian Wasted Youth“ vor dem FC Schniblo aus Weiden und den Powerfit Oldstars. Die weiteren Plätze belegten: Freiwillige Feuerwehr Neuhaus, Spielfeldreinigung Windischeschenbach, Käß-Bau, Dietersdorfer Haisl, Dietersdorfer Torjäger und der Bayern Fanclub Hitn Neuhaus.

 

Autor: Reinhard Sertl

Verschiedene Generationen der DJK Neuhaus feiern gemeinsam

60-jähriges Gründungsfest beginnt mit Fußball und Rockkonzert

Am Beginn der Feierlichkeiten der DJK Neuhaus zum 60-jährigen Bestehen hatte Jo Bergler ein Fußballspiel unter dem Motto „Old-Star-Game“ organisiert. Fast 40 frühere Fußballer und einige noch Aktive folgten dem Aufruf um in einem kampfbetonten Spiel gegeneinander anzutreten. 

 

oldstargame

 

Schiedsrichter Udo Abe leitete das äußerst faire Spiel souverän. Die Zuschauer fühlten sich in Zeiten vor 20 oder 30 Jahren zurückversetzt als der eine oder andere Spieler nochmals seine Fähigkeiten aufblitzen ließ. Nach einer Stunde Spielzeit mit entsprechend langer Erholungspause mussten sich die Old-Old-Stars den etwas jüngeren Spielern mit 3:1 Toren geschlagen geben. Lange saßen die Fußballkameraden an diesem Abend beieinander und so manche Fußballgeschichte ging noch über den Biertisch.

 

Für die Jugend hatte der Festausschuss für diesen Abend ein Rock-Event der besonderen Klasse perfekt organisiert. Michael Sauer mit seiner Band Colt Seavers heizten die Besucher im Waldstadion an. Mit ihrem Country-Rock projizierten die „Fünf“ eine echte Stuntshow für zwei Stunden. Ein Heimspiel hatten Thomas Treml und Raphael Gerl von der Band „Rock Alive" als sie unter dem Motto “The spirit of rock music” starteten. Die Gruppe zauberte Originalsound verschiedenster Rock-Interpreten auf die Bühne. Die vielen Besucher in und um das Festzelt herum gingen begeistert mit. In den Spielpausen legte Discjockey  MFlow in der Bar der Volleyballmädels heiße Rhythmen auf. So feierten Alt und Jung der Deutschen Jugendkraft Neuhaus bis in die frühen Morgenstunden.

 

colts 

rockalive

 

Der Samstag des Festwochenendes gehörte den Aktiven des Fußballsports. In einem Pokalturnier konnte die Spielvereinigung Windischeschenbach den ersten Platz vor Kirchendemenreuth erreichen. Die Heimelf der DJK schlug sich wacker und wurde dritter vor dem TSV Krummennaab.

 

Autor: Reinhard Sertl 

Werner Sauer für weitere zwei Jahre Vorsitzender

Werner Sauer wurde in der Jahreshauptversammlung der DJK Neuhaus für weitere zwei Jahre als Vorsitzender bestätigt. Entgegen seiner Ankündigung, nicht mehr zu kandidieren, brachte es Sauer nicht übers Herz, den Verein zur 60-Jahr-Feier führungslos zu lassen, nachdem kein Nachfolger in Sicht war. Mit Andreas Schieder wählte die Versammlung einen jungen Stellvertreter. Schieder und seine Eltern sind mit der DJK tief verwurzelt. Als dritte Vorsitzende und Geschäftsführerin wurde Yvonne Potthast wieder in ihrem Amt bestätigt.

Nach einem Totengedenken an die im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder gab Sauer seinen Jahresbericht. „Die DJK ist auf einem guten Weg, mit unseren sportlichen Aktivitäten befinden wir uns im Aufwärtstrend“. Besonders
hob Sauer die Eigenleistung der Vereinsmitlglieder hervor, ohne die der Unterhalt nicht zu schaffen wäre. Besonders hat sich Herbert Ermer mit der Wiederbelebung der Bandenwerbung in den Verein eingebracht.
Dafür wurde er auch bereits bei der Weihnachtsfeier zum Mitglied des Jahres 2013 gekürt. Sauer dankte auch Thomas Kreinhöfner vom gleichnamigen Autohaus für die vielen kostenfreien Reparaturen und den Unterhalt der Sportplatzpflegegeräte. Auch ins Sportheim ist wieder Leben eingekehrt, so haben seit Oktober letzten Jahres Sabine und Michael Arnold die Bewirtschaftung übernommen. Mit Stolz berichtete Sauer, dass im letzten Jahr die letzte Rate eines Darlehens bezahlt wurde und der Verein nun schuldenfrei zwei Sportplätze und ein Vereinsheim besitzt. Mit 349 Mitgliedern konnte der Vorjahresstand gehalten werden. Aus sportlicher Sicht gehört die Tischtennisjugend zum Aushängeschild der DJK. Den Leitern Wolfgang Rumpel und Yvonne Potthast gebührt der
Dank des Gesamtvereins. Die Stadt hatte durch die unbürokratische Abwicklung eines Versicherungsfalles der DJK zu zwei neuen Tischtennisplatten verholfen. Bei den Fußballsenioren sind junge Spieler zum Verein zurückgekommen. Martin Heimerl hat die Abeilungsleitung übernommen und mit Trainer Reiner Klein gibt es nur ein Ziel: Die B-Klasse endlich verlassen! Besonders erfreulich ist, dass die DJK wieder eine A-Jugendmannschaft in einer Spielgemeinschaft in die Saison schicken kann. Die Altherrenmannschaft wird von Spielern aus Krummennaab unterstützt und so konnte Leiter Thomas Kreinhöfner für die kommende Saison viele Gegner finden. Die Damen- und Herrengymnastikgruppen und die Abteilung Damenvolleyball komplettieren das vielfältige Sportangebot der DJK im Stadtgebiet.
Matthias Sauer berichtete von einem fast ausgeglichen Haushalt 2013. Hauptkassier und die gesamte Vorstandschaft wurden entlastet.

Ergebnis der Neuwahlen:
Gekonnt und souverän leiteten Bürgermeister Markus Weidner und die Stadträte Heinz Uhl und Stefan Seitz die Neuwahlen.

1. Vorsitzender Werner Sauer, 2. Vorsitzender Andreas Schieder, 3. Vorsitzende und Geschäftsführerin Yvonne Potthast, Hauptkassier Matthias Sauer, Schriftführerin Sigrid Lang.
Ausschussmitglieder: Uschi Bergler, Claudia Neuber, Philipp und Patrick Cramer,  Tobias Bergler, Marco Ermer, Jonas Kreinhöfner und Sebastian Arnold .Pressewart Reinhard Sertl, Kassenprüfer Alfons Bergler und Albert Mark, Unterkassiere Berthold Schieder und Hasan Dursun.
Die Abteilungsleiter wurden von ihren Abteilungen bereits bestimmt und in der Versammlung nur noch bestätigt: Abteilung Fußball  Martin Heimerl, AH Thomas Kreinhöfner, Tischtennis Wolfgang Rumpel, Tischtennisjugend Yvonne Potthast, Damengymnastik Sigrid Lang, Herrengymnastik Reinhard Sertl und Volleyball Bettina Wolf. Platzwart Peter Weinberger.

Der geistliche Beirat der DJK Pfarrer Markus Schmid begrüßte es außerordentlich, dass der DJK Bundesverband noch im Lauf diesen Jahres einen Ehrenkodex veröffentlichen wird. Diese Leitlinien ermöglichen es dem katholischen Verein DJK offen zu sein für alle Menschen, gleich welchen Glaubens, welcher  Rasse oder sexuelle
Gesinnung. Bürgermeister Weidner und Stadtrat Stefan Seitz überbrachten Grüße der Stadt und der Fraktionen. Sie freuten sich über das vielfältige  Sportangebot der DJK und sicherte weiterhin die Unterstützung des Vereins durch die Stadt zu. Weidner übergab an Sauer eine  Geldspende, die das kleine Kassenminus beim Jahresabschluss
in jedem Fall ausgleichen wird.

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der DJK, Sigmund Balk, berichtete in kurzen Zügen von der Arbeit im Bundesverband. Ein besonderer Kritikpunkt sind auch die hohen Verbands- und Verwaltungsabgaben an die einzelnen Sportverbände. So kostet das Ausstellen eines Spielerpasses im Fußball 50 €, für kleine Sportvereine mit vielen Wechslern, eine riesige Belastung. Der DJK Bundesverband diskutiert im Moment über eine Senkung des Verbandbeitrages um damit die DJK-Vereine zu entlasten.

Zum Schluss bat Bettina Wolf von der Volleyballabteilung, an die Stadt einen Antrag zu stellen um den alten, verkrusteten Hallenbelegungsplan endlich zu ändern und die Zeiten gerechter zu verteilen. Die Stadträte nahmen diese Anregung gerne für den Sport- und Jugendausschuss mit.

 

 

 

Herbert Ermer ist DJK-Mitglied des Jahres 2013

Ehrungen bei der Weihnachtsfeier

 

Einer langjährigen Tradition folgend ehrt die DJK Neuhaus jeweils  bei der Weihnachtsfeier ein Vereinsmitglied,  dass sich im abgelaufenen Vereinsjahr besonders um den Verein verdient gemacht hat. In diesem war wurde Herbert Ermer diese Ehre zuteil.

„Herbert Ermer ist seit seiner Jugend mit der DJK verbunden“ so Vorsitzender Werner Sauer bei seiner Lobesrede. Die Bandenwerbung rund um die Sportanlage war in den letzten Jahren nicht mehr gepflegt worden. Herbert Ermer nutzte seine geschäftlichen Verbindungen und warb 25 neue Sponsoren, was der DJK im letzten Jahr eine große Summe an Werbeeinnahmen in die Kasse spülte. Aus gesundheitlichen Gründen konnte Ermer die Ehrung leider nicht persönlich entgegennehmen.

Gleichzeitig wurde auch eine Mannschaft des Jahres 2013 gekürt: Die zweite  und dritte Tischtennisjugendmannschaft. Die 2. Jugendmannschaft wurde Meister in der 1. Kreisliga und stieg in die 3. Bezirksliga auf. Nach der Vorrunde belegt die Mannschaft schon wieder Platz 1 in der Tabelle. Die 3. Jugend schaffte die Meisterschaft in der 2. Kreisliga und stieg in die 1. Kreisliga auf. Der DJK Förderkreis zeigte sich mit einer 100-Euro-Spende für die Meistermannschaften erkenntlich.

Mit einem Zitat des Philosophen Ernst Bloch regte Stadtpfarrer Markus Schmid die Besucher zum Nachdenken an. „Heutzutage kaufen viele Leute mit dem Geld, das sie nicht haben, Sachen, die sie nicht brauchen, um damit Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen“. Das ist hoffentlich nicht unser Verhalten. Wenn es ums Schenken geht investieren wir oft viel Zeit und Geld, um Menschen die uns am Herzen liegen eine Freude zu machen. Weil wir Gott am Herzen liegen hat er uns seinen  Sohn geschenkt. Weil Gott uns seinen Sohn schenkt, dürfen wir auch einander beschenken. Wir sollten beim Kauf der Geschenke nicht nur an unsere Lieben sondern auch die Menschen denken, die dringend Hilfe benötigen.

Vorsitzender Sauer dankte der gesamten Vorstandschaft und allen Mitgliedern für die engagierte Mitarbeit im Verein. Der Nikolaus wusste von allerhand guten und bösen Taten in den Abteilungen zu berichten bevor eine von der Neuhauser und Windischeschenbacher Geschäftswelt gesponserte Tombola verlost wurde.

Ferienprogramm mit der DJK

Im Rahmen des Ferienprogramms bot die DJK Neuhaus den Kindern sportliche Aktivitäten unter dem Motto "Spiele im Freibad". Die Volleyball- und die Tischtennisabteilung war bei den Kindern auch bei den tropischen Temperaturen über 30 Grad sehr beliebt. Die DJK-Volleyballerinnen Bettina Wolf und Sophia Windschiegl zeigten den Mädchen und Buben, wie „Aufschlag, Baggern und Pritschen" gespielt wird. Anschließend wurde gleich auf dem neuen Beachvolleyballfeld im Freibad geübt. Die kleinen Sportler erkannten, dass es gar nicht so einfach ist, den Ball über das Netz zu spielen. Wolfgang Rumpel von der Tischtennisabteilung probte derweil mit der anderen Gruppe einige Ballübungen mit dem kleinen Zelluloidball. Danach durften die Kinder selbst gegeneinander spielen.
Spaß hatten die Kleinen beim „Rundlauf“, einem Tischtennisspiel, bei dem mehr als vier Spieler teilnehmen können.

Zusätzliche Informationen